Die Gründung des Landfrauenvereins Selsingen

Drei Monate nach der Gründung des Deutschen Landfrauenverbandes, am 21.01.1949, wurde der Landfrauenverein Selsingen durch die Initiative der Frau Sassenberg von der ehemaligen Landwirtschaftsschule und Wirtschaftsberatungsstelle Bremervörde gegründet. 43 Frauen wurden sofort Mitglieder. Es war der 1. Landfrauenverein im Kreisverband Bremervörde. Zu ihrer Vorsitzenden wählten sie Maria Heins aus Grafel.

 

Die Versammlungen der Mitglieder fanden meistens im Gasthof Heins statt. Den Kuchen brachten sich die Mitglieder selbst mit.

 

Die Aufgaben des Vereins lagen naturgemäß auf allen fraulichen Gebieten der im Haus und auf dem Hof tätigen Landfrauen: Geflügelhaltung, Milchwirtschaft, Schweinehaltung, Gartenbau waren nur einige Schwerpunktthemen. Parallel zum wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwung und zu den Änderungen in der Mitgliederstruktur der Vereine änderten sich auch die Themenschwerpunkte. Neben den fachlichen Themen wurden verstärkt Inhalte aus den Bereichen Bildung, Erziehung, Kultur sowie gesellschafts-, agrar- und wirtschaftspolitische Fragen aufgegriffen.

 

Die Bedeutung des lebenslangen Lernens haben die Landfrauenvereine früh erkannt. Viele Besichtigungsfahrten zu Lehrhöfen, zeitgemäßen Hühnerställen und besonderen Gärten vervollständigten die Weiterbildung und den Informationsbereich unserer Frauen.

 

Viele Versammlungen wurden auch gemeinsam mit den Bremervörder Landfrauen unter Leitung von Else Knabbe aus Plönjeshausen durchgeführt. 1951 z. B. hielt Fräulein Ganse, Fachlehrerin der Mädchenabteilung Bremervörde, den Vortrag: „Was schenke ich zu Weihnachten? Und der Landvolkvorsitzende Herr von Schwarzkopf sprach zum Thema: „Was der Bauer im Volk, ist die Frau auf dem Hof“. Es wurde der Wunsch der anwesenden Landfrauen geäußert, eine gemeinsame Waschanlage auf genossenschaftlicher Basis zu schaffen, die zur Entlastung der Hausfrauen und Bäuerinnen beitragen würde. Eindringlich bat Frau Knabbe, die Weihnachtspaketaktion für Bedürftige in der sowjetisch besetzten Zone zu unterstützen.

 

Die ständige Technisierung der Landwirtschaft stellte auch die Landfrau von immer veränderten Arbeitssituationen. Sogar die politischen Auswirkungen im Rahmen der EWG wurden zum Thema von besonderer Bedeutung. Anhand der Weiterbildungs- und Vortragsprogramme des Vereins lässt sich das Bemühen erkennen. Der Verein versucht bei allen Belangen der modernen Zeit aufklärend, stützend und helfend zu wirken.

 

Doch auch die Geselligkeit kam nie zu kurz. Diavorträge, Theaterbesuche, Musik sorgte ebenso für Abwechslung wie Adventsfeiern und „Bunte Nachmittage“. Tages- und Mehrtagesfahrten dienen sowohl der Erweiterung des Horizonts als auch der Erholung. Mal ging es nach Celle, Lüneburg und Quedlinburg, mal nach Mallorca oder Tunesien.

 

Zu der positiven Vereinsentwicklung haben neben den Vorsitzenden auch die Vorstandsmitglieder, die Ortsvertrauensfrauen und die Beraterinnen der ehemaligen Wirtschaftsberatungsstelle und jetzigen Außenstelle der Landwirtschaftskammer Hannover in Zeven wesentlich beigetragen.

 

Der Landfrauenverein Selsingen ist ein lebendiger Verein. Der gute Besuch aller Veranstaltungen im Gasthof Heins kann dafür als Landfrauenverein Selsingen Beweis gelten.

 

Dankbar bin ich allen, die in der langen Vereinsgeschichte Verantwortung übernommen und mit persönlichem Einsatz und Idealismus dazu beigetragen haben, dass der Verein ein hohes Ansehen genießt.

 

Es gibt so viele Dinge,

die man nicht mit Geld bezahlt,

wohl aber mit einem Lächeln,

einer Aufmerksamkeit,

mit einem DANKE!

 

Ulrike Pape

Ehrenvorsitzende